Landesamt für Steuern Niedersachsen Niedersachen klar Logo

Häufige Fragen/FAQ

Umsatzsteuer


Antworten:
Frage: Wo bekomme ich meine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer?

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer wird Ihnen vom Bundeszentralamt für Steuern erteilt. Stellen Sie dazu einen schriftlichen Antrag (formlos) beim

Bundeszentralamt für Steuern (BZSt)
Dienstsitz Saarlouis
66738 Saarlouis

Im Rahmen der e-Government-Initiative BundOnline2005 ist die Beantragung einer Umsatzsteuer-Identifkationsnummer auch online möglich. Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage des BZSt. Dort bekommen Sie auch weitere Informationen zum Umsatzsteuer-Kontrollverfahren in der EU.

Wenn Sie Ihre unternehmerische Tätigkeit gerade erst begonnen haben und von Ihrem Finanzamt noch nicht als Unternehmer geführt werden, müssen Sie sich direkt an Ihr Finanzamt wenden. Ein gesonderter Antrag an das Bundeszentralamt für Steuern ist dann nicht nötig.

Frage: Wenn ich die Besteuerung als Kleinunternehmer beantragt habe, wie hoch darf mein Umsatz sein (Vorjahr und laufendes Jahr)?
Der Umsatz darf einschließlich der darauf entfallenden Umsatzsteuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 € nicht überstiegen haben und im laufenden Jahr voraussichtlich 50.000 € nicht übersteigen. Wenn Sie Ihre gewerbliche oder berufliche Tätigkeit im Laufe des Kalenderjahres neu aufgenommen haben, ist allein auf den voraussichtlichen Umsatz des laufenden Jahres - umgerechnet auf einen Jahresumsatz - abzustellen. Hierbei ist dann aber die Grenze von 17.500 € maßgebend. Umsatz ist der nach vereinnahmten Entgelten bemessene Gesamtumsatz im Sinne des § 19 Abs. 3 des Umsatzsteuergesetzes. Das bedeutet, dass Sie nur die Umsätze erfassen dürfen, für die Sie tatsächlich die Bezahlung erhalten haben. Umsätze von Anlagevermögen sind aus dem Gesamtumsatz herauszunehmen. Wenn Sie z.B. einen betrieblich genutztes, also nicht zum Verkauf bestimmtes, Fahrzeug verkaufen, dann gehört dieser Erlös nicht in den Gesamtumsatz zur Bestimmung der Kleinunternehmereigenschaft.
Frage: Ich habe gehört, dass ich bei bestimmten Bauleistungen die Umsatzsteuer schulde. Ist das richtig?
Ja.
Informationen zur Steuerschuldnerschaft des Leistungsermpfängers nach § 13b UStG bei Bauleistungen finden Sie hier...

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln