Landesamt für Steuern Niedersachsen Niedersachen klar Logo

Häufige Fragen/FAQ - Britische und nordirische Unternehmer

Umsatzsteuerjahreserklärung


Wann muss ich eine Umsatzsteuererklärung/Umsatzsteuervoranmeldung einreichen und die Umsatzsteuer bezahlen?


Abgabe

Fälligkeit

monatliche Umsatzsteuervoranmeldung

- im Jahr der Betriebseröffnung und im Folgejahr (unabhängig der Umsatzsteuerhöhe) oder

- Umsatzsteuer im Vorjahr höher als 7.500 EUR oder

- Erstattung im Vorjahr höher als 7.500 EUR (auf Antrag)

Am 10. Tag nach Ablauf des Voranmeldungszeitraums

(z.B.: Der Voranmeldungszeitraum Januar ist am 10. Februar fällig.)

Zahlung: mit Abgabe


Erstattung: Auszahlung nach Zustimmung des Finanzamtes

vierteljährliche

Umsatzsteuervoranmeldung

- Umsatzsteuer im Vorjahr geringer als 7.500 EUR aber höher als 1.000 EUR

- Erstattung (auf Antrag)

Am 10. Tag nach Ablauf des Voranmeldungszeitraums

(z. B.: Der Voranmeldungszeitraum Januar-März ist am 10. April fällig.)

Zahlung: mit Abgabe


Erstattung: Auszahlung nach Zustimmung des Finanzamtes

Umsatzsteuerjahreserklärung

(ist unabhängig von der Umsatzhöhe jedes Jahr abzugeben, ggfs. über 0,00 EUR)

Grundsatz: 31.07. nach Ablauf des Kalenderjahres

(z.B. Veranlagungszeitraum 2019 ist am 31.07.2020 fällig)


Bei steuerlicher Beratung:

28.02. des übernächsten Jahres (z.B. Veranlagungszeitraum 2019 ist am 28.02.2021 fällig)

Zahlung: Wurde die Steuer abweichend von den Umsatzsteuervoranmeldungen berechnet und kommt es zu einer Nachzahlung, ist die Nachzahlung innerhalb eines Monats nach Abgabe fällig


Erstattung: Auszahlung nach Zustimmung des Finanzamtes



Was muss ich machen, wenn es zu einer Nachzahlung im Rahmen der Umsatzsteuerjahreserklärung kommt?


Wurde die Steuer abweichend von den Umsatzsteuervoranmeldungen berechnet und kommt es zu einer Nachzahlung, ist die Nachzahlung innerhalb eines Monats nach Abgabe fällig.

Auf welches Bankkonto soll ich die Nachzahlung überweisen?


Geben Sie bitte immer im Betreff Ihre Steuernummer, Ihren Firmennamen und den Veranlagungszeitraum an. Es ist egal, welches der beiden angegebenen Bankkonten Sie wählen.

Die Bankkonten des Finanzamtes Hannover-Nord finden Sie hier.

Sie haben auch die Möglichkeit dem Finanzamt ein SEPA-Lastschriftmandat zu erteilen. Weitere Angaben finden Sie hier

Was passiert, wenn ich nicht pünktlich bezahle?


Wird die Umsatzsteuer nicht bis zum Fälligkeitstag entrichtet, entstehen für jeden angefangenen Monat der Säumnis Säumniszuschläge in Höhe von 1% des auf 50 EUR abgerundeten Steuerbetrages.

Dies können Sie problemlos vermeiden, in dem Sie dem Finanzamt Hannover-Nord ein SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der fälligen Umsatzsteuer erteilen. Weitere Angaben dazu finden Sie hier.

Wie kann ich die Umsatzsteuererklärung abgeben?


Für die Abgabe der Umsatzsteuererklärungen gibt es das kostenlose Onlineportal ''Mein ELSTER'' (www.elster.de). Um es benutzen zu können, ist eine Registrierung notwendig.

Im Rahmen der Registrierung wird ein Brief automatisch an die gespeicherte Adresse des Unternehmens versandt (nie an die eines Empfangsbevollmächtigten). Es ist daher wichtig, dass beim Finanzamt eine gültige Adresse des Unternehmens gespeichert ist. Der gesamte Prozess kann 2 bis 3 Wochen dauern.

Hier finden Sie eine Anleitung für die Registrierung.

Wo finde ich nach erfolgreicher Registrierung in ''Mein ELSTER'' die Umsatzsteuervordrucke?


Nach dem Login auf www.elster.de gehen Sie zu
Formulare & Leistungen,
Alle Formulare,
Umsatzsteuer
und klicken auf Umsatzsteuervoranmeldung für die monatliche/vierteljährliche Erklärung.

Wenn Sie Umsatzsteuererklärung wählen, füllen Sie die Jahreserklärung aus.



Hinweise für Onlinehändler zum Ausfüllen der Umsatzsteuererklärungen ab dem 01.01.2021

Seit dem 01.01.2021 ist Großbritannien aufgrund des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union Drittland. Dies gilt nicht für Nordirland!

Stattdessen gilt seit dem 01.01.2021 Folgendes:
  1. Sollten Sie zukünftig Waren aus Großbritannien an deutsche Privatkunden liefern, sind diese als Einfuhren beim deutschen Zoll anzumelden. Dabei kann deutsche Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) anfallen. Folglich findet die Lieferschwelle in Höhe von 100.000,- Euro (§ 3c UStG) keine Anwendung mehr!

    1. Sollten Sie diese Einfuhrumsatzsteuer für Ihre Kunden zahlen (verzollt und versteuert), dann gelten die Lieferungen aus Großbritannien nach Deutschland als in Deutschland steuerbar und Sie können die gezahlte Einfuhrumsatzsteuer beim deutschen Finanzamt als Vorsteuer erklären.

      Dies (Versteuerung in Deutschland) gilt auch dann, wenn Sie als Unternehmer die Zollabwicklung vornehmen und keine Einfuhrumsatzsteuer (z.B. da Warenwert unter 22,- Euro) anfällt.

      Umsätze zum Steuersatz 19% Umsätze zum Steuersatz 7% Vorsteuer (Einfuhrumsatzsteuer)
      Jahreserklärung Kennziffer 177
      (Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 38)
      Kennziffer 275
      (Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 41)
      Kennziffer 762
      (Hauptvordruck, Seite 11, Zeile 124)
      monatliche/ vierteljährliche Erklärung Umsätze: Kennziffer 81
      (Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 26)
      Umsätze: Kennziffer 86
      (Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 27)
      Kennziffer 62
      (Hauptvordruck, Seite 7, Zeile 57)


    2. Sollte der deutsche Kunde für die Einfuhrumsatzsteuer aufkommen (unverzollt), dann sind Ihre Lieferungen nicht in Deutschland steuerbar. Ob und wie diese Lieferungen in Großbritannien versteuert werden, bitte ich mit den britischen Behörden zu klären.

  2. Sollten Sie zukünftig Warenlager in der Europäischen Union nutzen wollen, benötigen Sie für den Import von Waren eine EORI-Nummer eines Mitgliedstaates der europäischen Union. Diese kann online unter http://www.formulare-bfinv.de/ffw/action/invoke.do?id=0870en_a (Formular 0870en_a) beantragt werden.
    Nach Auskunft der Hauptzolldirektion beträgt die momentane Bearbeitungsdauer ca. 6 Wochen. Für die Erteilung der EORI-Nummer ist weder eine Niederlassung noch eine andere inländische Betriebsstätte Voraussetzung.

    ABER:
    Nicht EU ansässige Unternehmer können nur in sehr begrenzten Fällen selbst als Zollanmelder auftreten (u.A. ist Voraussetzung, dass nicht mehr als 9 Einfuhren pro Jahr durchgeführt werden). Daher müssen sich diese Unternehmer eines in der EU ansässigen Vertreters bedienen, der für sie die Zollabfertigung im eigenen Namen, aber für Rechnung des zu vertretenen Unternehmers durchführt.
    Weitere Informationen können Sie über die Internetseite des Zolls erfahren: https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Brexit/Brexit-Zoll/brexit-zoll_node.html

    Bitte beachten Sie, dass Lieferungen aus einem deutschen Lager in Deutschland zu versteuern sind - unbeachtlich einer Lieferschwelle:

    Steuersatz 19% Steuersatz 7%
    Jahreserklärung Umsätze: Kennziffer 177
    (Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 38)
    Umsätze: Kennziffer 275
    (Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 41)
    monatliche/ vierteljährliche Erklärung Umsätze: Kennziffer 81
    (Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 26)
    Umsätze: Kennziffer 86
    (Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 27)

    Dies ist der aktuelle gesetzliche Stand. Dass sich durch etwaige Abkommen zwischen der EU/Deutschland und Großbritannien Änderungen ergeben, kann nicht ausgeschlossen werden.

    Ob und inwiefern elektronische Marktplatzanbieter (wie Amazon) mit dem Brexit umgehen, ist direkt mit diesen zu klären.

    Hinweise für Onlinehändler zum Ausfüllen der Umsatzsteuererklärungen (gilt nur bis zum 31.12.2020 für Lieferungen aus Großbritannien nach Deutschland - gilt weiterhin für Lieferungen aus Nordirland nach Deutschland)

    Im Falle von Versandhandelslieferungen nach § 3c UStG (Direktversand aus dem übrigen Gemeinschaftsgebiet) liegen in Deutschland steuerbare Lieferungen vor, wenn und sobald die Lieferschwelle i.H.v. 100.000 € überschritten wird (§ 3c Abs. 3 Nr. 1 UStG). Bei der Berechnung ist auf sämtliche Lieferungen abzustellen, die aus anderen Ländern der EU nach Deutschland erfolgen.

    Erfassung des Nettoumsatzes
    Steuersatz 19% Steuersatz 7% 01.07.-31.12.2020
    Steuersätze 16% und 5%(die Umsätze zu 16% und zu 5% werden in derselben Kennziffer erklärt)
    Jahreserklärung Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 38
    Kennziffer 177
    Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 41
    Kennziffer 275
    Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 45

    Kennziffer 155 (Umsätze)
    Kennziffer 156 (Steuer)
    monatliche/vierteljährliche Erklärung Seite 4, Zeile 26,
    Kennziffer 81
    Seite 4, Zeile 27,
    Kennziffer 86
    Seite 4, Zeile 28

    Kennziffer 35 (Umsätze)
    Kennziffer 36 (Steuer)

    In der Jahreserklärung ist dieser Nettoumsatz außerdem noch auf Anlage UN, Seite 4, Zeile 25, Kennziffer 898 einzutragen.

    Sollten die Waren nicht direkt aus anderen EU Staaten, sondern über ein deutsches Lager bzw. Versandzentrum an die Kunden geschickt werden, sind sämtliche Versandhandelslieferungen aus dem deutschen Lager an Kunden innerhalb Deutschlands unbeachtlich einer Lieferschwelle in Deutschland zu versteuern.

    Für diese Umsätze ist die Kennziffer 898 nicht zu benutzen.

    In diesem Fall ist ein Verbringen in dem Land, von dem aus die Ware nach Deutschland verbracht wird, über die ZM (EC Sales List) beim entsprechenden Bundeszentralamt für Steuern/Central Liaison Office zu melden.

    In Deutschland ist der innergemeinschaftliche Erwerb wie folgt zu erfassen:
    Steuersatz 19% Steuersatz 7% 01.07.-31.12.2020 Steuersätze 16% und 5% (die Umsätze zu 16% und zu 5% werden in derselben Kennziffer erklärt) Vorsteuer aus inner- gemeinschaftlichem Erwerb
    Jahreserklärung Hauptvordruck, Seite 6, Zeile 82,
    Kennziffer 781
    Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 83,
    Kennziffer 793
    Hauptvordruck, Seite 4, Zeile 84

    Kennziffer 798 (Erwerbe)
    Kennziffer 799 (Steuer)
    Hauptvordruck, Seite 11, Zeile 123,
    Kennziffer 761
    monatliche/ vierteljährliche Erklärung Seite 5, Zeile 33,
    Kennziffer 89
    Seite 5, Zeile 34,
    Kennziffer 93
    Seite 5, Zeile 35

    Kennziffer 95 (Erwerbe)
    Kennziffer 98 (Steuer)
    Seite 8, Zeile 54,
    Kennziffer 61



zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln