Landesamt für Steuern Niedersachsen Niedersachen klar Logo

Vorsteherwechsel im Finanzamt Oldenburg

Hannover, 1. März 2021. Der Präsident des Landesamts für Steuern Niedersachsen (LStN), Dieter Meyer, hat am 26. Februar 2021 bei einem vor Ort Besuch den langjährigen Leiter des Finanzamts Oldenburg, Leitenden Regierungsdirektor German Unland, in den Ruhestand verabschiedet und seinen Nachfolger, Leitenden Regierungsdirektor Andreas Beyer, an seiner neuen Wirkungsstätte begrüßt. Der Wechsel an der Spitze des Hauses wird offiziell am heutigen 1. März vollzogen.

Anfang Dezember 1986 trat Herr Unland beim Finanzamt Westerstede in den Dienst der Niedersächsischen Steuerverwaltung ein und bekleidete in der Folge eine Vielzahl verschiedener Führungsfunktionen. Kurz nach der Wiedervereinigung wurde er im Rahmen der Aufbauhilfe für die sachsen-anhaltinische Finanzverwaltung in den Geschäftsbereich der OFD Magdeburg abgeordnet, wo ihm dann im Alter von 37 Jahren beim Finanzamt Magdeburg I erstmals die Leitung einer Behörde anvertraut wurde. Nach dem Ende der Amtshilfe kehrte er nach Niedersachsen zurück und leitete ab 1995 das Finanzamt Wesermünde sowie ab 1997 das Finanzamt Stade, bevor er im September 2004 die Amtsgeschäfte des Vorstehers im Finanzamt Oldenburg übernahm.

Herr Meyer würdigte die Verdienste von Herrn Unland und wünschte ihm für den Ruhestand alles Gute: „Herr Unland hat sich in all den Jahren vorbildlich für die Belange der Steuerverwaltung eingesetzt, war den Beschäftigten stets ein fürsorgender Vorgesetzter und hatte außerdem immer die Belange der Steuerbürgerinnen und Steuerbürger im Blick. Dafür gebührt ihm nicht zuletzt der Dank des Präsidiums des LStN. Schade, dass wir seinem Abschied in dieser Zeit nicht mit einer Feierstunde und geladenen Gästen einen angemessenen Rahmen setzen konnten.“

Der neue Vorsteher, Herr Beyer, übernimmt die Amtsleitung mitten in der zweiten Welle der Corona-Pandemie und wird daher ebenso wie sein Vorgänger die Herausforderung zu meistern haben, den Dienstbetrieb des Amtes wie gewohnt aufrechtzuerhalten und gleichzeitig für den Gesundheitsschutz der Beschäftigten Sorge zu tragen. Die fort-schreitende Digitalisierung der Steuerverwaltung wird ihn in Zukunft ebenso weiter begleiten wie die Themen Service und Bürgernähe sowie Kooperation mit den steuerberatenden Berufen.

Präsident Meyer ist sich sicher, dass Herr Beyer alle Voraussetzungen dafür mitbringt, „um das Amt zusammen mit allen Beschäftigten engagiert und umsichtig auch durch schwierige Fahrwasser zu lotsen.“ Nach mehreren Stationen in verschiedenen Finanzämtern hat er von 2014 bis 2019 das Finanzamt Winsen (Luhe) und zuletzt das Finanzamt Syke geleitet. Herr Beyer wohnt in Rastede, ist 53 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder. Mit Amtsantritt ist er erst der 14. Vorsteher des Finanzamts Oldenburg.

Die Behörde wurde am 1. April 1920 gegründet und startete ihren Betrieb mit nur 27 Beschäftigten. Mittlerweile sind im Finanzamt Oldenburg rund 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig, die im Jahr 2020 rund 1,9 Milliarden Euro an Besitz- und Verkehrsteuern erhoben haben. Sie sind u.a. für die Bearbeitung von mehr als 68.000 Einkommensteuerfällen (davon 42.000 im Arbeitnehmerbereich) sowie die steuerliche Veranlagung von ca. 3.600 Körperschaften und 1.400 gemeinnützigen Vereinen zuständig.

Weitere Informationen zum Finanzamt Oldenburg und zur Steuerverwaltung Niedersachsen sind auf der Webseite des LStN unter https://lstn.niedersachsen.de/ zu finden, wo auch der Imagefilm unserer Verwaltung abrufbar ist (https://lstn.niedersachsen.de/imagefilm).
Herr Beyer, Herr Unland und Herr Meyer (v.l.n.r.) vor dem Finanzamt Oldenburg   Bildrechte: Finanzamt Oldenburg
Herr Beyer, Herr Unland und Herr Meyer (v.l.n.r.) vor dem Finanzamt Oldenburg
Presseinformation

Artikel-Informationen

erstellt am:
01.03.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln