Landesamt für Steuern Niedersachsen Niedersachen klar Logo

Vorsteherwechsel beim Finanzamt für Großbetriebsprüfung Stade

Stade, 5. März 2020. Regierungsdirektor Adrian Menke ist neuer Vorsteher des Finanzamts für Großbetriebsprüfung (FA GBp) Stade. In der dort am 5. März 2020 veranstalteten Feierstunde führte Jürgen Klein, Vizepräsident des Landesamts für Steuern Niedersachsen (LStN), Herrn Regierungsdirektor Menke offiziell in sein Amt ein und verabschiedete die bisherige Vorsteherin, Frau Regierungsdirektorin Bärbel Deppe, die bereits Ende letzten Jahres in den Ruhestand getreten war.

Herr Menke trat nach seinem Studium der Rechtswissenschaften sowie Tätigkeiten als Rechtsanwalt und Steuerberater im Jahr 1999 beim FA Syke in den höheren Dienst der niedersächsischen Steuerverwaltung ein. Es folgten Stationen in verschiedenen Führungsfunktionen in den FÄ Burgdorf, GBp Hannover II, Vechta und Nienburg. An seiner letzten Wirkungsstätte war er zehn Jahre als stellvertretender Amtsleiter tätig, bevor er am 20. Januar dieses Jahres mit der Leitung des FA GBp Stade betraut wurde. Herr Menke ist verheiratet und lebt mit seiner Ehefrau und seinen beiden Kindern im Landkreis Nienburg/Weser.

Frau Deppe hat das FA GBp Stade im Jahr 2006 als Vorsteherin übernommen und das Amt bis zu ihrem Ausscheiden über 13 Jahre lang engagiert geleitet. Zuvor war sie lange Jahre bei den Veranlagungs-FÄ Zeven und Stade in Führungspositionen beschäftigt. Herr Vizepräsident Klein verabschiedete Frau Deppe und sprach ihr für den fast 40-jährigen Dienst zum Wohle der niedersächsischen Steuerverwaltung seinen Dank und seine Anerkennung aus. Er wünschte ihr für ihren wohlverdienten Ruhestand alles Gute.

In seiner Rede stellte Herr Klein kurz die Entwicklung der Informationstechnik (IT) in der niedersächsischen Steuerverwaltung von den Anfängen vor über 50 Jahren bis heute dar und wies auf ihren sehr ausgeprägten Digitalisierungsgrad hin. Er betonte, dass die Digitalisierung der Steuerverwaltung noch längst nicht abgeschlossen sei und weitere Verfahren in der Entwicklung seien, wie z. B. die elektronische Übermittlung von Anträgen incl. Anlagen per ELSTER-Online und der rein digitale Verwaltungsakt. Die aktuell bestehenden Einschränkungen im E-Mail-Verkehr mit der Steuerverwaltung wegen anhaltender Cyber-Attacken mit der Schadsoftware „Emotet“ bedauerte er, wies jedoch darauf hin, dass es dazu in Anbetracht der aktuellen Gefährdungslage keine Alternative gäbe. „Unsere Reaktion mit erhöhten Sicherheitsmaßnahmen zeigt, wie wichtig uns der Schutz der uns anvertrauten, hochsensiblen Steuerdaten ist“, so Klein wörtlich.

Über das Finanzamt für Großbetriebsprüfung Stade: Organisatorisch besteht es in jetziger Form seit dem Jahr 1982, hat rund 100 Beschäftigte und ist zuständig für steuerliche Großbetriebsprüfungen im ehemaligen Regierungsbezirk Lüneburg. Im Jahr 2019 wurden 720 Betriebe geprüft und steuerliche Mehrergebnisse incl. Zinsen i. H. v. mehr als 105 Millionen Euro festgestellt.

Hinweis: Der aktuelle Imagefilm der niedersächsischen Steuerverwaltung ist auf der Webseite des LStN unter folgendem Link abrufbar:

https://lstn.niedersachsen.de/wir_ueber_uns/imagefilm-183706.html


Adrian Menke, neuer Vorsteuer des Finanzamts für Großbetriebsprüfung Stade   Bildrechte: GBP Stade
Adrian Menke, neuer Vorsteher des Finanzamts für Großbetriebsprüfung Stade
Presseinformation

Artikel-Informationen

erstellt am:
05.03.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln